Article

We keep on fighting ... – zwei Sammler, zwei Konzepte zum wahren Künstlerbuch

7. November 2017, 19:00 Uhr
Begleitveranstaltung zur Künstlerbuchausstellung SHOWCASE

Hubert Kretschmer | © privat

Reinhard Grüner | © Stephan Rumpf

Zur Veranstaltung

Bei der Begleitveranstaltung „We keep on fighting ... – zwei Sammler, zwei Konzepte zum wahren Künstlerbuch“ zur Ausstellung „Showcase – Künstlerbücher aus der Sammlung der Bayerischen Staatsbibliothek“ geben Hubert Kretschmer und Reinhard Grüner einen umfassenden Einblick in ihre Arbeit und ihr Wirken. Außerdem werden sie über das Künstlerbuch heute diskutieren und auf die wichtigen Aufgaben, die Sammler wie sie auch in Zukunft beschäftigen werden, einen Fokus legen.

Hubert Kretschmer

Das „Archive Artist Publications“ (AAP) 1980 wurde von dem Verleger, Künstler und Kunstpädagogen Hubert Kretschmer in München gegründet. Inzwischen enthält es einige 10 000 „Items“: von Künstlern herausgegebene oder gestaltete Zeitschriften, Bücher, Briefmarken, Zines, Multiples, Plakate, MailArt, Tonträger und vieles mehr. Im OPAC können zur Zeit mehr als 23 000 Items recherchiert werden (www.artistbooks.de). Im Unterschied zu klassischen Buchkunstsammlungen ist das AAP auf Publikationen ausgerichtet, die teils mit einfachsten Mitteln hergestellt wurden bzw. bei denen der Kommunikationsgedanke im Vordergrund steht und nicht handwerkliche Aspekte. Die Exponate werden auf in- und externen Ausstellungen gezeigt, können ausgeliehen und zu Studienzwecken im Archiv angesehen werden. Der Bestand des AAP wird ständig durch Ankäufe und großzügige Schenkungen erweitert.

http://www.artistbooks.de/

Reinhard Grüner

Reinhard Grüner ist bekennender Bibliomane, der seit dem 3. Mai 1976 Künstlerbücher in kleinen Auflagen oder als Unikate sammelt. Sein besonderes Interesse gilt Künstlerbüchern nach 1960, darunter u. a. Arbeiten von Pop-Art-Künstlern wie Andy Warhol und Künstlerbücher der Wendezeit von Carsten und Olaf Nicolai, Ekkeland Götze und Moritz Götze. Ein weiterer Schwerpunkt sind Künstlerbücher aus Russland, z. B. von Michail Karasik, Julia Kissina und Sergej Yakunin. Auch moderne Ausformungen des Künstlerbuches, z. B. von Daniel Knorr, Markus Lüpertz und Gerhard Multerer interessieren ihn. Der Sammler lebt mit seiner Eulen sammelnden Frau Cornelia in einer Bücherhöhle, in der Bücher inzwischen die Herrschaft übernommen haben. Um ihnen eine Auszeit zu geben, schickt er seine Kunstwerke aus Papier wiederholt auf Ausstellungen in Museen, Kunsthäusern, Schlössern, Bibliotheken und Bundesministerien.

Weitere Infos findet man auf seiner Website unter:
http://www.buchkunst.info/

Informationen im Überblick

Termin 7. November 2017, 19:00 Uhr
Ort Bayerische Staatsbibliothek, Friedrich-von-Gärtner-Saal, 1. OG
Ludwigstr. 16, 80539 München
Verkehrsverbindung U3/U6, Bus 150/153/154, Haltestelle Universität
Bus 100/153, Haltestelle Von-der-Tann-Straße
Anmeldung Anmeldung erforderlich unter
veranstaltungen@bsb-muenchen.de oder telefonisch +49 89 28638-2115
Eintritt Der Eintritt ist frei.
Top