Article

Olympische Sommerspiele München 1972. Fotoausstellung

Jahresausstellung 2022
Voraussichtlich April bis September 2022
Bayerische Staatsbibliothek, Prachttreppenhaus und Fürstensaal

Hostessen mit Waldi vor Olympiaturm. Fotoarchiv Georg Fruhstorfer | © BSB/Bildarchiv

Hostessen mit Waldi vor Olympiaturm. Fotoarchiv Georg Fruhstorfer | © BSB/Bildarchiv

Franz Joseph Strauß bei der Grundsteinlegung für die Hochbauten auf dem Olympiagelände, 14. Juli 1969. Fotoarchiv Georg Fruhstorfer | © BSB/Bildarchiv

Franz Joseph Strauß bei der Grundsteinlegung für die Hochbauten auf dem Olympiagelände, 14. Juli 1969. Fotoarchiv Georg Fruhstorfer | © BSB/Bildarchiv

Bauarbeiten Olympiagelände. Fotoarchiv Max Prugger | © BSB/Bildarchiv

Bauarbeiten Olympiagelände. Fotoarchiv Max Prugger | © BSB/Bildarchiv

Die Ausstellung

Im Jahr 2022 jähren sich die Olympischen Spiele von 1972 zum 50. Mal. Die Bayerische Staatsbibliothek würdigt das Ereignis mit ihrer nächsten großen Jahresausstellung.

Die Ausstellung, die am 7. April 2022 eröffnet, wirft mithilfe von Fotografien verschiedene Blickwinkel auf die Olympischen Spiele in München. Die Aufnahmen stammen aus den zahlreichen Fotoarchiven, die die Bayerische Staatsbibliothek verwahrt, und werden in hochwertigen Reproduktionen präsentiert. Die Spannweite der gezeigten Motive reicht dabei von den Bauarbeiten auf dem Olympiagelände bis hin zu Aufnahmen prominenter Besucherinnen und Besucher. Durch diese große Bandbreite gelingt es, die unterschiedlichen Perspektiven der Fotografinnen und Fotografen zu verdeutlichen.

Die Ausstellung ist in vier Module gegliedert:

1. „München wird moderner“ – Stadtentwicklung

Seitdem München im April 1966 als Austragungsort für die XX. Olympiade gewählt wurde, galt es, die Stadt für dieses Großereignis vorzubereiten. In den nächsten sechs Jahren wurden die U-Bahn sowie S-Bahn gebaut, neue Wohnanlagen errichtet und Straßen wie der Mittlere Ring geplant. Bei der Eröffnung der Spiele im August 1972 hatte sich München zu einer der modernsten Großstädte Deutschlands entwickelt. Verschiedene Fotografinnen und Fotografen dokumentierten diese tiefgreifenden Umwälzungen.

2. Olympischer Sommer

Die meisten Menschen verbinden heutzutage vor allem den Olympiapark im Münchner Norden mit den Olympischen Spielen von 1972. Der Luftbildfotograf Max Prugger (1918 – 2003) interessierte sich besonders für den Wandel der Brachfläche Oberwiesenfeld zum Olympiagelände. Das Olympia-Dach gilt heute noch als das ambitionierteste Bauvorhaben in der gesamten Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Der Fotograf Karsten de Riese (geb. 1941) begleitete die Entstehung dieses architektonischen Kunstwerks mit seiner Kamera. Die Aufnahmen beider Fotografen werden hier erstmals öffentlich gezeigt.

Die Spiele selbst umfassten neben dem Sport- auch ein sehr umfangreiches Kulturprogramm. Neben großen Ausstellungen gab es zahlreiche Opern-, Theater- und Ballettaufführungen mit weltweit renommierten Künstlerinnen und Künstlern. Das Repertoire reichte von der klassischen bis zur zeitgenössischen Musik, vom Jazz bis zur Folklore. Diese Ereignisse fotografierte die Münchner Bildjournalistin Felicitas Timpe (1923 – 2006).

Fotoarchiv Max Prugger | Fotoarchiv Karsten de Riese | Fotoarchiv Felicitas Timpe

3. Olympia-Attentat

Das Attentat am 5. September 1972, bei dem elf Israelis, fünf Terroristen und ein deutscher Polizist getötet wurden, hat die Weltöffentlichkeit schwer erschüttert. Fotografen, die für das Magazin STERN tätig waren, hielten dieses Ereignis in zahlreichen Bildern fest. Das Modul zeigt eine Auswahl der wichtigsten Aufnahmen. Sie stammen aus dem analogen Archiv des Magazins mit rund 15 Millionen Fotos, das die Bayerische Staatsbibliothek 2019 übernehmen konnte.

STERN-Fotoarchiv

4. „The Games must go on” – Epilog

Was bleibt von den Spielen 1972? Hier ist vor allem der Olympiapark zu nennen. Auch heute noch hat der Park nichts von seiner Anziehungskraft verloren. Er wird jährlich von Tausenden Touristinnen und Touristen besucht und ist Austragungsort großer sportlicher und kultureller Veranstaltungen, wie der letzte Ausstellungsabschnitt verdeutlicht.

Kontakt

Bayerische Staatsbibliothek
veranstaltungen@bsb-muenchen.de
Telefon:  +49 89 28638-2115

Informationen im Überblick

OrtBayerische Staatsbibliothek
Ludwigstraße 16, 80539 München
Prachttreppenhaus und Fürstensaal, 1. OG
ÖffnungszeitenVoraussichtlich April bis September 2022
EintrittDer Eintritt ist frei.
VerkehrsverbindungU3/U6, Bus 58/68/153/154, Haltestelle Universität
Bus 100/153, Haltestelle Von-der-Tann-Straße
KatalogZur Ausstellung erscheint ein reich bebilderter Katalog.
Top