Article

Deutsche Historische Bibliografie. Präsentation, Partner und Perspektiven

Workshop im Rahmen des Fachinformationsdiensts Geschichtswissenschaft
25. – 26. Oktober 2017
München, Institut für Zeitgeschichte

© peshkov – fotolia.com

Zum Workshop

Durch das Auslaufen der „Jahresberichte für deutsche Geschichte“ und die bereits vorher erfolgte Einstellung der „Historischen Bibliographie“ gibt es gegenwärtig keine epochenübergreifende geschichtswissenschaftliche Fachbibliographie, die über aktuelle Veröffentlichungen zur deutschen Geschichte bzw. der deutschen Geschichtswissenschaft informieren würde. Um diesem Mangel abzuhelfen, wird gegenwärtig im Rahmen des „Fachinformationsdiensts Geschichtswissenschaft“ an der Etablierung eines neuen Rechercheinstruments gearbeitet, das als „Deutsche Historische Bibliografie“ (DHB) die entstandene Lücke in der geschichtswissenschaftlichen Informationsversorgung schließen soll. Als Gründungseinrichtungen sind die Bayerische Staatsbibliothek, die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften, das Institut für Zeitgeschichte und das Deutsche Museum an diesem Projekt beteiligt.

Da sich die Schere zwischen dem stetig wachsenden Jahresaufkommen an geschichtswissenschaftlich relevanten Publikationen und den verfügbaren Ressourcen zur Erarbeitung eines geeigneten Nachweis- und Zugangsinstruments immer weiter öffnet, kann ein solches Vorhaben nur auf dem Weg der Kooperation und der Nutzung möglichst effizienter datentechnischer Verfahren angegangen werden. Zugleich soll die DHB eine moderne Nutzeroberfläche und ein möglichst breites Dienstleistungsangebot umfassen.

Der Workshop zielt darauf, die Arbeit in den Bereichen Erschließungskonzept, inhaltliches Profil, Verfahren der Datengewinnung sowie Nutzungsmöglichkeiten zu erläutern und zur Diskussion zu stellen. Darüber hinaus stellt der Workshop Perspektiven für die Gewinnung weiterer Partner vor und zeigt Beispiele möglicher Zusammenarbeit zwischen verschiedenen fachbibliographischen Akteuren. Besondere Herausforderungen bei der Sacherschließung und der Nutzung moderner Verfahren zur Strukturierung größerer Publikationsmengen werden ebenfalls thematisiert. Der Workshop wird von den Gründungseinrichtungen der DHB in Kooperation mit der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands und mit dem Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München durchgeführt.

Interessierte aus Wissenschaft und Bibliothek sind gleichermaßen angesprochen und eingeladen, sich zu informieren und gemeinsam zu diskutieren.

Zum Rahmenprogramm

Begleitend zum Vortragsangebot soll der Workshop den Teilnehmerinnen und Teilnehmern Raum zum gegenseitigen Austausch geben. Am 25. Oktober 2017 findet (auf eigene Kosten) ein gemeinsames Abendessen statt. Bitte geben Sie bei der Anmeldung an, ob Sie an dem Essen teilnehmen möchten.

Workshop-Informationen im Überblick

Termin 25. – 26. Oktober 2017
Ort Institut für Zeitgeschichte, Leonrodstraße 46 b, 80636 München
Verkehrsverbindung Bus 53, Tram 12, Haltestelle Fasaneriestraße
Programm Workshop-Programm zum Download  (PDF, 126 KB)
Kosten Die Veranstaltung ist kostenfrei.
Anmeldung Eine Anmeldung ist erforderlich.
Anmeldeformular
Die Anmeldung ist nach Verfügbarkeit der Plätze bis zum 13. Oktober 2017 möglich.
Ansprechpartner Katrin Getschmann, Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft, Bayerische Staatsbibliothek
katrin.getschmann@bsb-muenchen.de
Hotel Mercure Hotel München am Olympiapark
Wir haben ein Abrufkontingent für Übernachtungen im Mercure Hotel München am Olympiapark (fünf Gehminuten vom Institut für Zeitgeschichte) für Sie eingerichtet.
Der Preis pro Übernachtung im Einzelzimmer inklusive Frühstück beträgt 104,00 €.

Kennung des Abrufkontingents: H1702/BAY251017
Telefon  +49 89 126860
H1702-FO2@accor.com
Für Ihre Buchung können Sie ein eigenes Formular verwenden:
Buchungsformular  (PDF, 34 KB)

Dieses Angebot kann nach Verfügbarkeit bis zum 2. Oktober 2017 genutzt werden.
Anfahrt Anfahrtsmöglichkeiten
Anfahrtsplan zum Download  (PDF, 934 KB)
Partner Die Veranstaltung wird im Rahmen des Fachinformationsdiensts Geschichtswissenschaft durchgeführt von der Bayerischen Staatsbibliothek, der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, dem Deutschen Museum und dem Institut für Zeitgeschichte, in Kooperation mit der AG Digitale Geschichtswissenschaft des Verbands der Historiker und Historikerinnen Deutschlands sowie mit dem Kompetenzverbund Historische Wissenschaften München.

Weitere Informationen

Näheres zum Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft sowie zu seinen Serviceangeboten:
Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft – Projektinformationen
Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft – Services

Top