Article

Das Münchner Hebräische Palimpsest: ältestes hebräisches Buch Europas?

24. November 2021, 18:30 Uhr
Vortrag von Prof. Dr. Stefan Jakob Wimmer (Bayerische Staatsbibliothek) und Sarah Lemaire (Ludwig-Maximilians-Universität München)
München, Bayerische Staatsbibliothek

Prof. Dr. Stefan Wimmer und Sarah Lemaire | © Fotos privat

Prof. Dr. Stefan Wimmer und Sarah Lemaire | © Fotos privat

Hebräisches Palimpsest | © BSB/Clm 29416(01

Hebräisches Palimpsest | © BSB/Clm 29416(01

Jüdisches Leben in Deutschland, Logo 2021

In Bucheinbänden der ehemaligen Freisinger Dombibliothek wurden zwei Pergamentblätter wiederverwendet, die ursprünglich zu einer hebräisch beschrifteten Buchrolle gehört haben. Sie wurden im 8. Jahrhundert mit lateinischen Texten überschrieben und sind schwer lesbar.

Sarah Lemaire beschäftigt sich als Doktorandin am Lehrstuhl für Judaistik (Institut für den Nahen und Mittleren Osten) der Ludwig-Maximilians-Universität München mit einer Neuedition der religiös lyrischen Texte (piyutim), die wohl noch im 7. Jahrhundert in Süditalien entstanden sind. Damit gehören die Fragmente zum ältesten uns bekannten hebräischen Buch aus Europa.

Prof. Stefan Wimmer, Fachreferent für Hebraica an der Bayerischen Staatsbibliothek, informiert über den Stand der aktuellen Forschung, mit der ein internationales Expertenteam befasst ist.

Eine Veranstaltung im Rahmen des Festjahres 2021 Jüdisches Leben in Deutschland, #2021JLID.
https://2021jlid.de/

Termin24. November 2021 → 18:30 Uhr
OrtBayerische Staatsbibliothek, Friedrich-von-Gärtner-Saal  (1. OG)
Ludwigstr. 16, 80539 München
VerkehrsverbindungU3/U6, Bus 58/68/153/154, Haltestelle Universität
Bus 100/153, Haltestelle Von-der-Tann-Straße
AnmeldungFür diese Veranstaltung ist eine Anmeldung erforderlich.
Anmeldeformular
EintrittDer Eintritt ist frei.
Top