Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft

FörderungDeutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektdauer01.01.2016 – 31.12.2018
ProjektpartnerBayerische Staatsbibliothek
Deutsches Museum, München
Kontaktadressegregor.horstkemper@bsb-muenchen.de

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) fördert von 2016 – 2018 einen Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft, der von der Bayerischen Staatsbibliothek und vom Deutschen Museum, München (Subdisziplin Technikgeschichte) aufgebaut wird. Der FID Geschichtswissenschaft bietet ein digitales Informationsangebot zum gesamten Spektrum der Geschichtswissenschaft und entwickelt eine leistungsstarke Informationsinfrastruktur, die komfortabel nutzbare Recherchefunktionen mit der überregionalen Bereitstellung fachlich relevanter Medien verknüpft.

  • Regional umfasst der FID Geschichtswissenschaft die Weltgeschichte, Europäische Geschichte, Geschichte Deutschlands, Österreichs und der Schweiz, Frankreichs und Italiens, Spaniens und Portugals.
  • Zeitlich deckt der FID sämtliche Epochen seit dem Frühmittelalter ab.
  • Inhaltlich umfasst der FID alle Teildisziplinen der Geschichtswissenschaft.
  • Sprachlich gelten bezüglich der zu erwerbenden Informationsressourcen fast keine Einschränkungen. Dabei werden zum Teil auch nicht gängige europäische Sprachen in den jeweiligen Fachgebieten abgedeckt, vorausgesetzt es handelt sich inhaltlich um Spitzenbedarf, der in gängigen Sprachen nicht erhältlich ist.
Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft | © BSB/H.-R. Schulz und Computer data. [Photography]. Retrieved from Encyclopædia Britannica ImageQuest. http://quest.eb.com/search/132_1310895/1/132_1310895/cite
Fachinformationsdienst Geschichtswissenschaft | © BSB/H.-R. Schulz und Computer data. [Photography]. Retrieved from Encyclopædia Britannica ImageQuest. http://quest.eb.com/search/132_1310895/1/132_1310895/cite

Forschungsrelevante Materialien und Ressourcen, die für eine bedarfsorientierte Spitzenversorgung geeignet sind, werden für die wissenschaftliche Nutzung überregional bereitgestellt. Das Angebot an online verfügbaren Publikationen und Ressourcen wird dabei deutlich ausgebaut.

Ein in der Entwicklung befindliches Recherche- und Bereitstellungsportal, das neben einem übergreifenden Suchsystem zur europäischen Geschichte auch ein prototypisches Spezialportal zur Technik- und Wissenschaftsgeschichte umfasst, bündelt alle Werkzeuge und Dienste des FID. Hiermit soll der zentrale Anlaufpunkt für geschichtswissenschaftliche Forscherinnen und Forscher bei der Recherche geschaffen werden.

Um die Nachweissituation von Veröffentlichungen zur deutschen Geschichte bzw. der deutschen Geschichtswissenschaft nachhaltig zu verbessern, wird ein besonderer Schwerpunkt auf den Aufbau einer „Deutschen Historischen Bibliographie“ gelegt. Sie soll zu einem im Open Access zugänglichen, leistungsfähigen und komfortabel nutzbaren Arbeitsinstrument für die geschichtswissenschaftliche Recherche werden, mit dem auch der Zugang zu Ressourcen ermöglicht wird.

Dienste für die Digitalisierung von Forschungsveröffentlichungen sowie für das elektronische Publizieren runden das Angebot ab. Durch die kontinuierliche Rückkopplung mit der geschichtswissenschaftlichen Fachcommunity werden die einzelnen Module des FID weiter entwickelt und der Bedarf an zusätzlichen Infrastrukturkomponenten und Dienstleistungen ermittelt.

Mehr Wissenswertes zum Projekt:
http://geschichtswissenschaft.fid-lizenzen.de/

Top