DeepGreen – Open Access Transformation

FörderungDeutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektdauer01.01.2016 – 31.12.2017
ProjektpartnerBayerische Staatsbibliothek
Kooperativer Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (Projektleitung)
Universitätsbibliothek der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin
Helmholtz Open Science Koordinationsbüro am Deutschen GeoForschungsZentrum in Potsdam
Kontaktadressezem@bsb-muenchen.de

Das DFG-Projekt DeepGreen

Im Rahmen der Allianz-Lizenzen, also der mit Förderung der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) abgeschlossenen bundesweiten Lizenzverträge für elektronische Ressourcen, werden auch Rechte für den sogenannten grünen Open Access verhandelt. Das bedeutet, dass Autoren der beteiligten Einrichtungen nach einer möglichst kurzen Frist ihre in den lizenzierten Zeitschriften erschienenen Artikel in der publizierten Form in ein institutionelles oder fachspezifisches Repositorium ihrer Wahl einstellen und frei zugänglich machen dürfen.

Diese Möglichkeit wird von den Autoren aktuell eher selten genutzt. Hier setzt das DFG-geförderte Projekt DeepGreen an: Eine zentrale „Datendrehscheibe“ wird alle Artikel mit verhandelten Open-Access-Rechten von den Verlagen mit deren Unterstützung einsammeln und den verschiedenen Repositorien ihren jeweiligen Ausschnitt zur Verfügung stellen. Verlage sparen sich auf diese Weise aufwendige Einzelprüfungen, Autorinnen und Autoren müssen nicht mehr proaktiv ihre Rechte kennen und umsetzen, und Repositorien können ihren Bestand mit Open-Access-Titeln erweitern.

Partner in dem Projekt sind neben der Bayerischen Staatsbibliothek (Abteilung Bestandsentwicklung und Erschließung 2; BVB-Verbundzentrale) der Kooperative Bibliotheksverbund Berlin-Brandenburg (Projektleitung), die Universitätsbibliothek der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, die Universitätsbibliothek der Technischen Universität Berlin und das Helmholtz Open Science Koordinationsbüro am Deutschen GeoForschungsZentrum in Potsdam.

Das Projekt DeepGreen, das seit dem 1. Januar 2016 läuft, ist mit einer Reihe von Herausforderungen verbunden. Verlage müssen für die Zusammenarbeit gewonnen werden und in den Verlagsdatenbanken muss identifiziert werden, welche Autorinnen und Autoren zu den berechtigten Einrichtungen gehören. Die gelieferten Daten sind zu standardisieren und die Datendrehscheibe technisch zu konzipieren. Die Bayerische Staatsbibliothek hat insbesondere die zentrale Aufgabe der Verlagskommunikation übernommen. Die Verlage Karger und Sage konnten bereits vor Projektbeginn für DeepGreen gewonnen werden. Mit weiteren Verlagen laufen die Gespräche. Für die Datendrehscheibe selbst, die hauptsächlich in Berlin beim KOBV entwickelt wird, soll ab September 2016 ein Prototyp vorliegen.

Mehr Wissenswertes zum Projekt:
https://deepgreen.kobv.de
oder unter dem Twitter-Account @oa_deepgreen

Top