Reserve

Herbarum arborum. Frankfurt am Main, 1546| © BSB/Res 4 M.med. 116
Herbarum arborum. Frankfurt am Main, 1546| © BSB/Res 4 M.med. 116


Bereits im 19. Jahrhundert wurden seltene und kostbare Drucke, vor allem aus dem Bestand der alten Fächer, durch ihre Einreihung in Spezialfächer, wie z. B. die Rariora-Sammlung geschützt.

Rariora

1973 begann man, die allgemeinen Bestände der Bibliothek systematisch nach weiteren seltenen und wertvollen Büchern, mit Originalgraphik ausgestatteten Werken, Ersteditionen und Seltenheiten der schönen Literatur, der Wissenschafts- und Kulturgeschichte zu sichten.

Für diese deutlich erweiterte Sammlung besonders schützenswerter seltener und kostbarer Drucke aus allen Fachbereichen und aus allen Jahrhunderten wurde das Fach „Reserve“ gegründet. Die aus dem allgemeinen Bestand überführten Bände behalten ihre Fachsignatur, vor die als Standortsignatur die Buchstabengruppe „Res“ gesetzt wird.

Das Fach ist universal ausgerichtet und enthält neben Erstausgaben namhafter Werke, unikale oder äußerst seltene Drucke, Bücher mit einer besonderen Provenienz, Erzeugnisse berühmter Druckerpressen, bedeutende Werke mit Originalgraphik oder Ausgaben mit besonderem Buchschmuck.

Die Sammlung wird von der Abteilung Handschriften und Alte Drucke verwaltet. Titel aus der Reserve können – sofern konservatorisch vertretbar – im Lesesaal der Abteilung eingesehen werden. Die Titel sind im OPACplus/BSB-Katalog verzeichnet.

Recherche im:
OPACplus/BSB-Katalog

Literatur

Dachs, Karl: Eine „Reserve seltener Drucke“ für die Bayerische Staatsbibliothek. In: Bibliotheksforum Bayern 4 (1978), S. 175-190.

Top