Liebig, Justus von (1803 – 1873)

Justus von Liebig (1803 – 1873) | © BSB/Bildarchiv
Justus von Liebig (1803 – 1873) | © BSB/Bildarchiv

Chemiker, Professor in Gießen und München

Biographie

Justus Freiherr von Liebig (* 12.05.1803 Darmstadt, † 18.04.1873 München) studierte zunächst Chemie in Bonn und Erlangen, beendete seine Ausbildung dann aus politischen Gründen in Paris an der École Polytechnique. Seine Promotion erfolgte 1823 an der Universität Erlangen in absentia. Ein Jahr später wurde Liebig Ordinarius für Chemie in Gießen. Dort reformierte er das Chemiestudium, indem er neben den Vorlesungen einen hohen Praxisanteil einführte. Zugleich leistete er grundlegende Beiträge zur Entwicklung der Chemie. Im Jahr 1852 zog Liebig nach München und wurde Mitglied der Bayerischen Akademie der Wissenschaften, deren Präsidentschaft er ab 1859 übernahm. Zugleich war er Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina.

Eintrag in:
Deutsche Biographie
Liebig Museum Gießen
Wikipedia

Literatur von und über Justus von Liebig in der Bayerischen Staatsbibliothek

Literatur von Justus von Liebig  (im Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek)

Weitere Recherchemöglichkeiten:
Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek
Aufsatzdatenbank des BVB  (für registrierte Benutzer)

Nachlass in der Bayerischen Staatsbibliothek

Signatur: Liebigiana
Umfang: 16 große Schachteln, 1 Mappe im Imperialfolio
Briefe von und an Liebig, Manuskripte und Konzepte, biographisches Material.
Nachlassrepertorium

Autographen und Bilder

Kalliope

Top