Chinesisch

Bestallungsurkunde, Seidendamast auf Papier in fünf Farben (Ausschnitt) | © BSB/Cod.sin. 212
Bestallungsurkunde, Seidendamast auf Papier in fünf Farben (Ausschnitt) | © BSB/Cod.sin. 212

Allgemeines

Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine umfangreiche chinesische Sammlung von internationalem Rang. Sie zählt rund 230 000 gedruckte Bände und 3 000 Handschriften. Da sie über einen langen Zeitraum gewachsen ist und ab dem 19. Jahrhundert chinesisches Material gezielt gesammelt wurde, deckt sie im Wesentlichen alle Bereiche traditionellen chinesischen Wissens ab.

Sie zeichnet sich vor allem durch ihren nach Umfang und Qualität hervorragenden Altbestand aus. Zu den wertvollsten Stücken zählen rund 20 Drucke aus den Dynastien Song (960 – 1279) und Yuan (1279 – 1368) sowie über einhundert Drucke aus der Ming-Dynastie (1368 – 1644), darunter einige Unikate, die sich nur noch in München nachweisen lassen.

Unter den insgesamt etwa 3 000 chinesischen Handschriften befinden sich u. a. verschiedene buddhistische und daoistische Texte, volkstümliche Schriften sowie Erlasse, Urkunden und Verträge. Besonders hervorzuheben sind drei tangzeitliche (618 – 907) Schriftrollen aus Dunhuang. Den größten Teil der chinesischen Handschriften bilden die rund 2 800 in chinesischer Schrift verfassten, überwiegend religiösen Texte des in Südchina, Thailand, Laos und Vietnam beheimateten Volkes der Yao.

Der Schwerpunkt der laufenden originalsprachigen Erwerbungen liegt auf modernen Texteditionen und aktueller Forschungsliteratur zum vorrepublikanischen China (China bis 1911). Die Bayerische Staatsbibliothek sammelt darüber hinaus in erheblichem Umfang auch sinologische Fachpublikationen in westlichen Sprachen.

Seit Abschluss der Retrokonversion der chinesischen Kartenkataloge im Jahr 2011 sind sämtliche chinesische Titel im OPACplus/BSB-Katalog der Bayerischen Staatsbibliothek in chinesischer Originalschrift und lateinischer Umschrift (Pinyin) recherchierbar. Zu einigen chinesischen Handschriften finden sich im OPACplus allerdings nur sehr knappe Angaben. Ausführlichere Informationen finden sich in einigen Fällen im handschriftlichen Repertorium oder in Katalogen des Verzeichnisses der orientalischen Handschriften in Deutschland.

Handschriftenverzeichnisse

Kataloge des Verzeichnisses der orientalischen Handschriften in Deutschland

  • [Cod.sin. 1 – 132]
    China, T'u-jang – Z, Handschriften, Zeitschriften
    Wiesbaden: Reichert, 1987 
    (Bayerische Staatsbibliothek: Katalog der Ostasiensammlung. 6.)
  • [Cod.sin. 1, 2, 4, 6 – 13, 21 – 27, 31, 42]
    Chinesische und mandjurische Handschriften und seltene Drucke
    beschrieben von Walter Fuchs
    Wiesbaden: Steiner, 1966. passim
    (Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland. 12,1.)
  • [Cod.sin. 1, 3, 4, 13, 21, 23, 24, 25, 26, 27, 28, 29, 30, 30a, 31, 32, 33, 41, 42, 57, 58, 59, 60, 61, 65, 66, 85, 87, 89, 90, 92, 93, 112, 114, 117, 125, 136, 141, 142, 144, 185, 212, 1035, 2929, 2931]
    Chinesische und manjurische Handschriften und seltene Drucke
    beschrieben von Renate Stephan 
    Stuttgart: Steiner, 2014
    (Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland. 12,2.)
    [Hinweis: In diesem Katalog sind darüber hinaus auch insgesamt 155 L.sin.-Signaturen beschrieben.]
  • [Cod.sin. 147a – 1045]
    Handschriften der Yao. Teil I: Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek München Cod.sin. 147 bis Cod.sin. 1045,
    in Verbindung mit Michael Friedrich, herausgegeben von Thomas Höllmann, mit Beiträgen von Lucia Obi, Shing Müller, Xaver Götzfried
    Stuttgart: Steiner, 2004
    (Verzeichnis der orientalischen Handschriften in Deutschland. 44,1.)
  • [Ergänzend dazu und ab Cod.sin. 1046 – 2930]
    Repertorium der orientalischen Handschriften. Bd. 2
    Cbm Cat. 40 d(2

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurden zwischen 2011 und 2015 die ältesten und wertvollsten chinesischen Handschriften und Drucke neu katalogisiert und vollständig digitalisiert (insgesamt rund 12 000 Bände). Außerdem wurden im Rahmen der Zusammenarbeit der Bayerischen Staatsbibliothek mit Google rund 15 000 chinesische Bände des 17. bis 19. Jahrhunderts digitalisiert. Somit kann der größte Teil des gedruckten, urheberrechtsfreien (Erscheinungsjahr vor 1870) Sinica-Bestands sowie eine beträchtliche Zahl chinesischer Handschriften Bayerischen Staatsbibliothek online Seite für Seite eingesehen werden.

Digitale Sammlungen Ostasien der Bayerischen Staatsbibliothek

Geschichte der chinesischen Sammlung

Anfänge im 17. Jahrhundert

Die Anfänge der chinesischen Sammlung reichen bis in die erste Hälfte des 17. Jahrhunderts zurück. Der früheste Nachweis chinesischer Bücher in der 1558 von Herzog Albrecht V. gegründeten Münchner Hofbibliothek, der späteren Bayerischen Staatsbibliothek, findet sich in einem Bücherverzeichnis, das um das Jahr 1618 entstanden ist.

Die Begeisterung für Kurioses und Exotisches teilte das Haus Wittelsbach in jenen Tagen mit vielen anderen Herrscherhäusern. Chinesische Bücher gelangten ab dem 16. Jahrhundert über Kaufleute, Reisende und christliche Missionare nach Europa. Da die Wittelsbacher Herzöge große Förderer der Jesuiten einschließlich der jesuitischen Missionstätigkeit in Ostasien waren, kann man davon ausgehen, dass es sich bei den chinesischen Werken, die im 17. und 18. Jahrhundert nach München in die Hofbibliothek gelangten, überwiegend um Geschenke jesuitischer Missionare handelt, darunter auch in China hergestellte Drucke der christlichen Mission.

18. und 19. Jahrhundert

Am Ende des 18. und zu Beginn des 19. Jahrhunderts kamen im Zuge der Auflösung des Jesuitenordens, der Säkularisation und der Überführung der Mannheimer Hofbibliothek weitere chinesische Titel nach München. Bis dahin bestand die chinesische Sammlung lediglich aus wenigen, zufällig nach München gelangten, wenn zum Teil auch aus sehr kostbaren Stücken.

Dies sollte sich bald ändern: Durch mehrere Sammelkäufe gelang es bis Anfang des 20. Jahrhunderts, in München eine der größten chinesischen Sammlungen außerhalb Chinas aufzubauen. Zu den etwa 3 500 chinesischen Bänden, die der deutsche Orientalist Karl Friedrich Neumann (1793 – 1870) im Jahr 1830 in Kanton erworben hatte, kamen 1851 rund 2 700 Bände des italienischen Reisenden und Händlers Onorato Martucci (1774 – 1846) hinzu. Die 1858 angekaufte, hervorragende Bibliothek des französischen Orientalisten Étienne-Marc Quatremère (1782 – 1857) enthielt weitere rund 2 000 chinesische und mandschurische Werke.

20. und 21. Jahrhundert

Georg Reismüller (1881 – 1936) erwarb 1928/29 während einer Kaufreise im Auftrag der Notgemeinschaft der Deutschen Wissenschaft rund 18 500 chinesische Bücher für die Bayerische Staatsbibliothek, wie die Bibliothek seit 1919 hieß.

Den Zweiten Weltkrieg überstand die chinesische Sammlung ohne Verluste. Im Gegensatz dazu hatte die westsprachige Literatur zum Fernen Osten durch den Krieg jedoch große Verluste zu verzeichnen. Durch den Erwerb der Privatbibliothek des Sinologen und Kunsthistorikers Carl Hentze (1883 – 1975) im Jahr 1953 konnte ein Großteil dieser Kriegslücken geschlossen werden.

In den 70er und 80er Jahren des 20. Jahrhunderts war es durch großzügige Etats möglich, die Sammlung weiter auszubauen. Die chinesische Sammlung wird bis heute kontinuierlich weitergeführt, jährlich kommen ca. 1 500 chinesische Bände hinzu.

Sammlungsbeschreibung

Chinesische Handschriften und Drucke bis Ende Ming/Anfang Qing

Die ältesten Sinica der Bayerischen Staatsbibliothek lassen sich zu folgenden thematischen Gruppen zusammenfassen (nach Stephan, Renate: Chinesische und manjurische Handschriften und seltene Drucke. Teil 2. Chinesische Drucke und Handschriften in der Bayerischen Staatsbibliothek München. Stuttgart, 2014. Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland, Bd. XII,2. S. XIV-XX):

Frühe buddhistische Drucke und Handschriften

Jin-Tripitaka | © BSB/Res/4 L.sin. C 266
Jin-Tripitaka | © BSB/Res/4 L.sin. C 266

Die ältesten Sinica der Bayerischen Staatsbibliothek sind buddhistischer Herkunft. Der buddhistische Druck „Bao qie yin tuo luo ni jing“ (Res/L.sin. C 590) aus der Donnergipfelpagode in Hangzhou stammt aus dem Jahr 975 n. Chr. Die älteste chinesische Handschrift der Sinica-Sammlung trägt die Jahresangabe 673 (Cod.sin. 4). Es handelt sich dabei um eine von drei Dunhuang-Handschriften im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek. Die beiden anderen tragen die Signaturen Cod.sin. 89 und Cod.sin. 90.

Ebenfalls im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek befindet sich eine Rolle aus dem weltweit nur in einem Exemplar vorhandenen Jin-Tripitaka (Res/4 L.sin. C 266) sowie ein Leporello aus dem Xixia-Tripitaka in tangutischer Schrift (Res/4 L.sin. C 267).

Als besondere Raritäten sind außerdem zwei Leporellos aus dem Chongning-Tripitaka anzusehen (Res/4 L.sin. C 247 und 248): Von diesem Kanon sind in China nur noch vereinzelte Kapitel vorhanden, in Japan noch wenige vollständige Ausgaben. Res/4 L.sin. 248 ist auf 1110 datiert. Einen Sonderfall stellt Res/4 L.sin. C 247 dar. Hier hatte ein Stifter den Auftrag zu einem Abzug des Diamantsutras aus dem Chongning-Tripitaka gegeben. Das vorliegende Kapitel trägt einen Stiftervermerk von 1162. Diese Teilausgabe gilt als noch seltener als der gesamte Kanon.

Zur Sinica-Sammlung gehören darüber hinaus Teile aus dem yuanzeitlichen Puning- und/oder Qisha-Tripitaka (Res/4 L.sin. C 251-1 bis 4, Res/4 L.sin. C 299, 308, 309).

Bao qie yin tuo luo ni jing  (Res/L.sin. C 590)
Dunhuang-Handschrift von 673  (Cod.sin. 4)
Jin-Tripitaka  (Res/4 L.sin. C 266)
Xixia-Tripitaka in tangutischer Schrift  (Res/4 L.sin. C 267)
Chongning-Tripitaka  (Res/4 L.sin. C 247)

Frühe daoistische Drucke und Handschriften

Mingzeitliche Handschrift in Gold, Band 1 | © BSB/Cod.sin. 136
Mingzeitliche Handschrift in Gold, Band 1 | © BSB/Cod.sin. 136

Von den weniger zahlreich vertretenen daoistischen Drucken ist vor allem das „Yu long ji“ (Res/L.sin.C 632) zu nennen, das in der Yuan-Dynastie in Jianyang von der bekannten Verlegerfamilie Yu 余 herausgegeben wurde. Die Siegel berühmter Besitzer zeugen von seinem hohen Wert.

Zwei mingzeitliche Drucke, beide mit Frontispiz, sind aufgrund von Stiftervermerken auf 1439 (Res/4 L.sin. C 229) bzw. auf 1450 (Res/4 L.sin. C 219) zu datieren. Die beiden Texte sind auch in den Daozang aufgenommen, liegen jedoch hier in einer anderen Version vor.

Die mingzeitliche Handschrift Cod.sin. 136 ist mit einem aufwendigen Frontispiz versehen in Gold auf indigoblauem Untergrund gehalten. Die sehr hochwertige Ausführung und die genannten prominenten Persönlichkeiten sprechen dafür, dass die drei Leporellos am kaiserlichen Hof angefertigt wurden und möglicherweise als Geschenke des Kaisers an bedeutende Personen gedacht waren.

Yu long ji  (Res/L.sin.C 632)
Mingzeitliche Handschrift in Gold, Band 1  (Cod.sin. 136)

Palast- und Akademiedrucke aus der Ming-Dynastie

Shi ji zhuan, Palastdruck | © BSB/4 L.sin. I 85
Shi ji zhuan, Palastdruck | © BSB/4 L.sin. I 85

Die Bayerische Staatsbibliothek besitzt eine ganze Reihe von Titeln, die aus einer der drei wichtigsten mingzeitlichen Einrichtungen stammen, in denen Bücher gedruckt wurden: der kaiserlichen Druckwerkstatt Jing chang 經廠 im Ritenamt Si li jian 司禮監, der Südlichen Akademie in Nanjing (Nanjing guo zi jian 南京國子監) und der Nördlichen Akademie in Beijing (Beijing guo zi jian 北京國子監).

Der von Zhu Xi (1130 – 1200) verfasste Kommentar zum „Shi jing“, das „Shi ji zhuan“, stammt aus dem Si li jian und ist der einzige mingzeitliche Palastdruck im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek (4 L.sin. I 85).

Aus der Sammlung der 13 Klassiker und ihrer Kommentare „Shi san jing zhu shu“ stammen drei Titel, die von der Nördlichen Akademie hergestellt wurden: „Lun yu zhu shu jie jing“ (4 L.sin. C 282), „Mengzi zhu shu jie jing“ (4 L.sin. C 283) und „Zhou yi jian yi“ (4 L.sin. C 284). Vier davon wurden mit ziemlicher Sicherheit von Li Yuanyang (1497 – 1580) in Fujian gedruckt: „Zhou yi jian yi“ (4 L.sin. C 157), „Chun qiu Gu Liang zhuan zhu shu“ (4 L.sin. C 281), „Li ji zhu shu“ (L.sin. C 639) und „Shang shu zhu shu“ (L.sin. C 641).

Die Enzyklopädie „Yu hai“ (4 L.sin. Aa 50) ist der einzige Druck aus der Südlichen Akademie im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek. An den Blättern ist der Abzug von unterschiedlichen Druckplatten erkennbar, die zum Teil noch aus der Yuan-Zeit stammen. Damit liegt eine sogenannte di xiu 遞修-Ausgabe vor, d. h. eine Ausgabe, die über mindestens zwei Dynastien hinweg entstanden ist.

Shi ji zhuan, Palastdruck  (4 L.sin. I 85)
Lun yu zhu shu jie jing, Nördliche Akademie  (4 L.sin. C 282)
Zhou yi jian yi (Li Yuanyang, Fujian)  (4 L.sin. C 157)
Yu hai, Südliche Akademie  (4 L.sin. Aa 50)

Drucke der Lehensprinzen aus der Ming-Dynastie

Hong wu zheng yun | © BSB/4 L.sin. A 122
Hong wu zheng yun | © BSB/4 L.sin. A 122

Die Drucke mingzeitlicher Lehensprinzen (fan fu ke ben 藩府刻本) stellen eine Besonderheit der chinesischen Buchgeschichte dar. Unter der Herrschaft der Ming-Kaisers Yongle wurden der politische Einfluss und die militärische Macht der kaiserlichen Prinzen stark eingeschränkt. Politisch machtlos verlegten sie sich verstärkt auf künstlerische und intellektuelle Betätigungsfelder, was auch im Buchdruck seinen Ausdruck fand. Es waren die finanziellen Mittel und die Zeit vorhanden, in der überwiegenden Zahl hervorragend kollationierte Texte und ebenso hervorragend ausgeführte Drucke und Handschriften herzustellen, ohne dass dabei kommerzielle Interessen eine Rolle hätten spielen müssen.

Im Besitz der Bayerischen Staatsbibliothek befinden sich zwei dieser seltenen Drucke: Das „Hong wu zheng yun“ (4 L.sin. A 122) ist durch seinen Verlagsnamen eindeutig dem Prinzen Zhuang von Heng, Zhu Houqiao, zuzuordnen. Das „Wen xuan“ (4 L.sin. I 24) wurde im Lehen Tang herausgegeben, eine eindeutige Datierung ist jedoch nicht möglich.

Hong wu zheng yun  (4 L.sin. A 122)
Wen xuan  (4 L.sin. I 24)

Drucke des Verlegers Mao Jin

Der berühmte Bibliophile, Sammler und Verleger Mao Jin 毛晉 (1599 – 1659) aus der späten Ming-Dynastie verfügte über eine äußerst umfangreiche Sammlung von Schriften, die er teils käuflich erworben, teils selbst hergestellt hatte. Durch seine Faksimilenachdrucke von Song- und Yuan-Drucken trug er wesentlich dazu bei, dass das ursprüngliche Erscheinungsbild von längst verloren gegangenen Ausgaben erhalten geblieben ist.

In der Bayerischen Staatsbibliothek sind seine kompletten 17 Dynastiegeschichten (4 L.sin. D 165, 166, 167, 168, 169, 170, 171, 172, 173, 174, 175, 176, 177, 178, 179, 180, 181, 187, 191, 192, 193 und 197), teils noch in Zweitexemplaren, vorhanden, mit deren Herstellung er zwischen 1628 und 1644 in der Ming-Dynastie begonnen hatte. Er überarbeitete die Platten zu Beginn der Qing-Dynastie von 1648 bis 1656 und stellte ab 1656 den Druck her. Da sich die Herausgabe der Dynastiegeschichten über zwei Dynastien hinzog, handelt es sich auch hier um eine sogenannte di xiu-Ausgabe.

Die Bayerische Staatsbibliothek verfügt über einen großen Bestand von Mao Jin-Drucken: neben den Dynastiegeschichten u. a. auch über das umfangreiche Sammelwerk „Jin dai bi shu“ (4 L.sin. Aa 308), eine Sammlung von 60 Dramen (4 L.sin. Aa 52) und einige in seinem Verlag publizierte kunsthistorische Schriften (4 L.sin. K 121, 125, 142, 150 und 293).

Shi ji  (4 L.sin. D 165)
Jin dai bi shu  (4 L.sin. Aa 308)
Li dai ming hua ji  (4 L.sin. K 150)

Chinesische Handschriften und Drucke der Qing-Zeit

Jie zi yuan hua zhuan | © BSB/4 L.sin. K 290
Jie zi yuan hua zhuan | © BSB/4 L.sin. K 290

Die qingzeitlichen Sinica der Bayerischen Staatsbibliothek stellen einen repräsentativen Querschnitt durch das chinesische Schrifttum dieser Zeit dar, da nicht nur Literatur der politischen und geistigen Elite Chinas erworben wurde, sondern auch anderes Schrifttum, das vor allem auf den Buchmärkten im Süden des chinesischen Kaiserreichs zu erhalten war. So hat sich in München Material erhalten, das in chinesischen Bibliotheken nicht zu finden ist, da man dies in China erst zu einer Zeit zu sammeln begann, als im eigenen Land vieles nicht mehr greifbar war.

Unter den qingzeitlichen Handschriften und Drucken findet sich das Schrifttum der Elite (Hofdrucke, Drucke von Verwaltungseinheiten, kaiserliche Erlasse, Urkunden, bibliophile Privatdrucke etc.) genauso wie sogenannte Volks- oder Gebrauchsliteratur, darunter Romane und Erzählsammlungen, Singspiele und Theaterstücke, Almanache, Weissagebücher, Alltagsenzyklopädien, Medizinhandbücher, religiöse Traktate und Lernmaterialien für die kaiserlichen Beamtenprüfungen. Auch eine Reihe von im 18. und 19. Jahrhundert in China für den Export hergestellte Bilderalben und Malereien auf Pflanzenmarkpapier (sogenannte pith papers) sind vorhanden.

Besonders hingewiesen sei auf die verschiedenen Ausgaben des „Jieziyuan huazhuan“ 芥子園畫傳 („Malereihandbuch des Senfkorngartens“) und des „Shizhuzhai shuhuapu“ 十竹斎書画譜 („Kalligraphien und Bilder aus der Zehnbambushalle“) aus dem 18. und 19. Jahrhundert. Bei diesen beiden Werken handelt es sich um berühmte Malereihandbücher und herausragende Werke des chinesischen Farbholzschnitts, von denen die Bayerische Staatsbibliothek einige sehr kunstvolle Exemplare besitzt (z. B. 4 L.sin. K 290).

Shui hu zhuan  (Cod.sin 25)
Kaiserliche Bestallungsurkunde, mandschurisch-chinesisch  (Cod.sin. 212)
Jie zi yuan hua zhuan  (4 L.sin. K 290)
Pflanzenmarkbilder  (Cod.sin. 699)
Kaiserlicher Erlass  (Cod.sin. 116)

Chinesische Handschriften und Drucke der christlichen Mission

Hong piao | © BSB/Cod.sin. 2931
Hong piao | © BSB/Cod.sin. 2931

Eine Besonderheit stellen die im qingzeitlichen China entstandenen Drucke und Handschriften der christlichen Mission dar. Die Bayerische Staatsbibliothek verfügt über 27 Drucke und Handschriften, die im Zusammenhang mit der christlichen Mission in China stehen. Die Drucke sind alle im chinesischen Blockdruckverfahren hergestellt, auch wenn sie teils komplett in Latein verfasst oder nur in Umschrift wiedergegeben sind.

Zum sogenannten Ritenstreit liegen drei Titel vor (Cod.sin. 30 und das 2. Exemplar Cod.sin. 30 a, Cod.sin. 2931 und Xyl. 51). Zum sogenannten Kalenderstreit ist ein Titel vorhanden (Cod.sin. 31). Zu den eher seltenen Drucken gehören „Tian zhu jiang sheng chu xiang jing ji“ in zwei nicht ganz identischen Exemplaren (Cod.sin. 23 und 4 L.sin. C 138), „Ge zhi cao“ (Cod.sin. 26), „Relatio sepulturae …“ (Cod.sin. 28), „Innocentia victrix …“ (Cod.sin. 31), „Titulus honorificus …“ (Cod.sin. 112), „Apographum eius elogij …“ (4 L.sin. C 136), „Brevis relatio …“ (Xyl. 51), „Gang jian jia zi tu“ (2 L.sin. D 6) und „Hong piao“ (Cod.sin. 2931). Von den Handschriften ist neben der „Notitia Linguae Sinicae“ (Cod.sin. 1) vor allem ein chinesisch-spanisches Wörterbuch (Cod.sin. 3) von 1684 zu nennen. Ausgesprochen selten ist „Varos Arte de la lengua Mandarina“ (Cod.sin. 29): Von den ursprünglich nur ca. 40 gedruckten Exemplaren sind weltweit nur noch ca. 14 nachzuweisen.

In der Regel stammen die Missionsdrucke aus der Sammlung der Wittelsbacher oder aus Klosterbibliotheken, die im Zuge der Säkularisation 1803/04 aufgelöst wurden. Dass diese Zuweisung nicht automatisch erfolgen darf, zeigt das Beispiel des „Liber organicus“, das aus der Sammlung des Bibliophilen Hans Adam von Reisach (1765 – 1820) stammt (Cod.sin. 24).

Tian zhu jiang sheng chu xiang jing jie  (Cod.sin. 23)
Innocentia victrix  (Cod.sin. 31)
Gang jian jia zi tu  (2 L.sin. D 6)
Hong piao  (Cod.sin. 2931)
Arte de la lengua Mandarina  (Cod.sin. 29)

Yao-Handschriften

Die Bayerische Staatsbibliothek verfügt über eine umfangreiche Sammlung von rund 2 800 Handschriften des in Südchina und mehreren Ländern Südostasiens beheimateten Volkes der Yao. Diese Sammlung, die einen Zeitraum von über 260 Jahren (frühes 18. bis 20. Jahrhundert) und einen geographischen Raum von den südlichen chinesischen Prinzen Guangdong, Guangxi, Guizhou und Yunnan bis nach Thailand, Laos und Vietnam abdeckt, stellt ein riesiges, zusammenhängende Korpus daoistischer Handschriften dar, wie es in China wohl nicht mehr aufzufinden und aus anderen Einrichtungen bisher nicht bekannt ist.

Gefördert von der Deutschen Forschungsgemeinschaft wurden bisher 886 Objekte (850 Signaturen, Cod.sin. 147 bis Cod.sin 1045) erschlossen: Der „Katalog Handschriften der Yao“ (Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland 44,1, Stuttgart, Steiner, 2004) ist neben dem 1999 bei Harrassowitz erschienenen Ausstellungskatalog „Botschaften an die Götter. Religiöse Handschriften der Yao“ der erste Katalog von Yao-Texten überhaupt.

(Yi ben) zhao bing ke. Liturgie in siebensilbigen Versen für ein Ritual zur Rekrutierung von Geistersoldaten  (Cod.sin. 823)

Literatur

Dufey, Alfons: Die ostasiatischen Altbestände der Bayerischen Staatsbibliothek. München, 1991.

Grönbold, Günter: Die orientalischen Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Bibliotheksforum Bayern 9 (1981), S. 68-84.

Höllmann, Thomas; Friedrich, Michael (Hrsg.): Handschriften der Yao. Teil 1. Stuttgart, 2004. Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland. 44,1.

Hwang, Jane: The Early Jesuits-Printings in China in the Bavarian State Library and the University Library of Munich. In: International Symposium on Chinese-Western Cultural Interchange in Commemoration of the 400th Anniversary of the Arrival of Matteo Ricci S.J. in China. Taibei, 1983. S. 281-293.

Meier, Franz Joseph: Aus der Geschichte der Asia-maior-Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek und ihrer Bearbeitung. In: Orientalisches aus Münchner Bibliotheken und Sammlungen. Wiesbaden, 1957. S. 39-59.

Rebhan, Helga: Ausstellungen orientalischer und asiatischer Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Griebel, Rolf; Ceynowa, Klaus (Hrsg.): Information, Innovation, Inspiration: 450 Jahre Bayerische Staatsbibliothek. München, 2008. S. 639-665.

Rebhan, Helga: Orientalische und asiatische Handschriften und seltene Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Ceynowa, Klaus; Hermann, Martin (Hrsg.): Bibliotheken: Innovation aus Tradition: Rolf Griebel zum 65. Geburtstag. Berlin, 2014, S. 322-333.
Verfügbar unter: http://www.degruyter.com.degruyter-o.emedia1.bsb-muenchen.de/view/books/9783110310511/9783110310511.322/9783110310511.322.xml [Zugriff am 16.03.2016]

Reismüller, Georg: Karl Friedrich Neumann. Seine Lern- und Wanderjahre, seine chinesische Büchersammlung. In: Aufsätze zur Kultur- und Sprachgeschichte vornehmlich des Orient: Ernst Kuhn zum 70. Geburtstag am 7. Februar 1916 gewidmet von Freunden und Schülern. München, 1916. S. 437-456.

Reismüller, Georg: Zur Geschichte der chinesischen Büchersammlung der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Ostasiatische Zeitschrift 8 (1919-1920), S. 331-336.

Richtsfeld, Bruno: Onorato Martucci (1774 – 1846) und sein „chinesisches Museum“. In: Exotische Welten: aus den völkerkundlichen Sammlungen der Wittelsbacher 1806 – 1848. München, 2007.

Rückert, Ingrid: „Die seltensten und kostbarsten Werke chinesischer Literatur“: Karl Friedrich Neumann als Begründer der chinesischen Büchersammlung an der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Saeculum 60/I (2010), S. 115-142.

Stephan, Renate: Die Erwerbung chinesischer Literatur für die Münchner Hofbibliothek. In: Eikelmann, R. (Hrsg.): Die Wittelsbacher und das Reich der Mitte: 400 Jahre China und Bayern: Ausstellung, Bayerisches Nationalmuseum, München. München, 2009, S. 449-454.

Stephan, Renate: Zur Datierung von Altsinica. In: Bibliotheksmagazin 2011, 2, S. 22-26.

Stephan, Renate: Chinesische und manjurische Handschriften und seltene Drucke. Teil 2. Chinesische Drucke und Handschriften in der Bayerischen Staatsbibliothek München. Stuttgart, 2014. Verzeichnis der Orientalischen Handschriften in Deutschland. 12,2.

Tabery, Thomas; Holbach, Werner: Die Retrokonversion der Ostasienkataloge der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 59 (2012), 1 S. 12-19.

Tabery, Thomas: Le fonds chinois de la Bibliothèque d’État de Bavière: du premier inventaire à l’ère numérique (XVIIe – XXIe siècles). In: Études chinoises 31 (2012), 1 S. 33-47.

Tabery, Thomas: Digitalisierung und Neukatalogisierung chinesischer Handschriften und Drucke der Bayerischen Staatsbibliothek. In: Zeitschrift für Bibliothekswesen und Bibliographie 63 (2016), 2 S. 82-89.

Walravens, Hartmut (Hrsg.): Onorato Martucci. Schriften über China. Mit einer biobibliographischen Skizze und einem Faksimile eines Auktionskataloges. Hamburg, 1984.

Ausstellungen

Dachs, Karl (Hrsg.): Erwerbungen aus drei Jahrzehnten: 1948 – 1978: Bayerische Staatsbibliothek: abendländische und orientalische Handschriften, Inkunabeln und seltene Drucke, Noten und Landkarten: Ausstellung April - Juli 1978. Wiesbaden, 1978.

Dachs, Karl (Hrsg.): Das Buch im Orient: Handschriften und kostbare Drucke aus zwei Jahrtausenden: Ausstellung, 16. November 1982 – 5. Februar 1983. Wiesbaden, 1982.

Dachs, Karl (Hrsg.): Thesaurus librorum: 425 Jahre Bayerische Staatsbibliothek. Ausstellung München 18. August – 1. Oktober 1983 = 425 years Bavarian State Library: exhibition. Wiesbaden, 1983.

Höllmann, Thomas (Hrsg.): Botschaften an die Götter: religiöse Handschriften der Yao: Südchina, Vietnam, Laos, Thailand, Myanmar: Ausstellung 4. November – 22. Dezember 1999. Wiesbaden, 1999.

Noichl, Elisabeth (Hrsg.): Schrift-Stücke: Informationsträger aus fünf Jahrtausenden: eine Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek und des Bayerischen Hauptstaatsarchivs: München, 19. Juli – 20. September 2000. München: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns; Bayerische Staatsbibliothek, 2000.

Grönbold, Günter: Die Worte des Buddha in den Sprachen der Welt = The words of the Buddha in the languages of the world: Tipitaka – Tripitaka – Dazangjing – Kanjur: eine Ausstellung aus dem Bestand der Bayerischen Staatsbibliothek, München, 27. Januar – 20. März 2005. Mit einem Beitrag von Renate Stephan. München: Bayerische Staatsbibliothek, 2005.

Rebhan, Helga (Hrsg.): Liebe, Götter und Dämonen: wertvolle asiatische Handschriften der Bayerischen Staatsbibliothek: Ausstellung 2. – 27. Januar 2008. München: Bayerische Staatsbibliothek, 2007.

Xu-Lackner, Yan: Die Bücher des letzten Kaiserreichs. Katalog zur Ausstellung über das Leben des China-Forschers Karl Friedrich Neumann mit Exponaten aus seiner Sammlung seltener Sinica. Erlangen, 2012.

Top