WLAN, Internet

Nutzungsbedingungen

Die Bayerische Staatsbibliothek bietet eingeschriebenen Benutzerinnen und Benutzern einen kostenlosen Zugang zum Internet.
Für einige Internet-Arbeitsplätze im Allgemeinen Lesesaal besteht (über die Informationsstelle) die Möglichkeit einer Reservierung.

Der Internetzugang in der Bayerischen Staatsbibliothek dient ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken, insbesondere der Nutzung der elektronisch bereitgestellten Dokumente und Datenbanken sowie der wissenschaftlichen Recherche. Für die Internetnutzung gelten die einschlägigen gesetzlichen Vorschriften.

Zugangskennung

Für den Zugang zum Internet müssen Sie an der Bayerischen Staatsbibliothek registriert sein. Es gilt der Benutzerausweis bzw. die Zugangskennung, mit der Sie auch im OPACplus bestellen können. Falls Sie noch keinen Benutzerausweis haben, bekommen Sie diesen bei der Anmeldung/Zulassung im Erdgeschoss. Zusammen mit dem Benutzerausweis erhalten Sie eine Benutzernummer und ein Passwort, die Ihnen auch den Zugang zum Internet ermöglichen.
Anmelden

Internetnutzung für Personen ohne Bibliotheksausweis:
Alternative Zugangskennungen für das WLAN des Münchner Wissenschaftsnetzes

Nutzung elektronischer Medien

Elektronische Zeitschriften, E-Books, Datenbanken

  • Die Nutzung der elektronischen Medien ist ausschließlich privaten Nutzerinnen und Nutzern für den eigenen wissenschaftlichen und sonstigen privaten Gebrauch gestattet.
  • Zu diesem Zweck ist neben dem Recherchieren und Betrachten am Bildschirm auch das Herunterladen und Ausdrucken kleiner Teile erlaubt.
  • Nicht gestattet ist das systematische oder automatisierte Herunterladen von Daten bzw. Datenbankauszügen.
  • Jede Art der Nutzung zu gewerblichen Zwecken ist untersagt.
  • Bei Verdacht auf missbräuchliche Nutzung kann durch den jeweiligen Anbieter elektronischer Medien der Zugang für individuelle Nutzerinnen und Nutzer temporär oder dauerhaft gesperrt werden.

Gesetzliche Vorschriften

Generell gilt für die Nutzung des Internets in der Bayerischen Staatsbibliothek die gleiche Regelung, die auch für die Nutzung von Büchern und anderen Medien gilt: Das Angebot dient gemäß der Allgemeinen Benützungsordnung der Bayerischen Staatlichen Bibliotheken (ABOB) vom 18. August 1993 wissenschaftlichen, beruflichen oder Ausbildungszwecken, nicht der Unterhaltung. Der Aufruf unterhaltender, anstoßerregender oder gar gesetzeswidriger Internetadressen ist verboten, wobei bei letzteren auf die einschlägigen Schutzvorschriften im Strafgesetz, Jugendschutzgesetz und Datenschutzrecht verwiesen wird.

Es wird nachdrücklich darauf hingewiesen, dass insbesondere folgende Verhaltensweisen nach dem Strafgesetzbuch unter Strafe gestellt sind:

  • Ausforschen fremder Passwörter, Ausspähen von Daten (§ 202a StGB)
  • Unbefugtes Verändern, Löschen, Unterdrücken oder Unbrauchbarmachen von Daten (§ 303 a StGB)
  • Computersabotage (§ 303 b StGB) und Computerbetrug (§ 263 a StGB)
  • Die Verbreitung von Propagandamitteln verfassungswidriger Organisationen (§ 86 StGB) oder rassistischem Gedankengut (§ 131 StGB)
  • Die Verbreitung von Pornographie im Netz (§ 184 Abs. 3 StGB) sowie Abruf und Besitz von Dokumenten mit Kinderpornographie (§ 184 Abs. 5 StGB)
  • Ehrdelikte wie Beleidigungen oder Verleumdung (§§ 185 ff StGB)

Die Bayerische Staatsbibliothek trägt nicht die Verantwortung für Folgen, die durch Aktivitäten der Benutzerinnen und Benutzer im Internet entstehen, z. B. finanzielle Verpflichtungen durch Bestellungen oder die Nutzung kostenpflichtiger Dienste.

Eine kommerzielle Nutzung der Internet-Plätze der Bayerischen Staatsbibliothek ist nicht gestattet.

Dem Missbrauch des Angebots wird durch Ausschluss von der Benutzung und Haftung für schuldhaft verursachte Schäden begegnet.

Top