Virtuelle Ausstellung der Bayerischen Staatsbibliothek zur NS-Raubgutforschung

Als deutschlandweit erste Bibliothek präsentiert die Bayerische Staatsbibliothek das Forschungsfeld der Provenienzforschung in einer virtuellen Ausstellung. Sie nutzt dafür die Plattform „Google Arts & Culture“. Eine kompakte multimediale Darstellung soll Konzeption und Arbeitsmethoden der NS-Raubgutforschung einer breiten Öffentlichkeit näher bringen.

Die Bayerische Staatsbibliothek untersucht seit 2003 ihre Bestände auf NS-Raubgut. Seit 2013 wird das Projekt durch die Stiftung „Deutsches Zentrum Kulturgutverluste“ gefördert. Weitere Informationen zum NS-Raubgutprojekt finden Sie auf der Website der Bayerischen Staatsbibliothek:
https://www.bsb-muenchen.de/ns-raubgutforschung/

Ansprechpartner
Leitung:  Dr. Stephan Kellner
Projektmitarbeiter:  Franziska Eschenbach M. A., Elena Velichko M. A.
Telefon:  +49 89 28638-2756
ns-raubgutforschung@bsb-muenchen.de

 

Top