Südasiatische Handschriften

Kupfertafel | © BSB/Cod.sanscr. 647
Kupfertafel | © BSB/Cod.sanscr. 647

Überblick

Die südasiatische Sammlung umfasst etwa 2 600 (vornehmlich indische) Handschriften in den Sprachen Bengali (Cod.beng.), Chakma (Cod.Chakma), Gujarati (Cod.guj.), Hindi (Cod.hind.), Kannada (Cod.Kann.), Lepcha (Codex Lepcha), Malayalam (Cod.Malayal.), Marathi (Codex Marathi), Nepali (Cod.nepal.), Oriya (Cod.Oriya), Pali (Cod.pal.), Panjabi (Cod.panj.), Rajastani (Cod.Raj.), Sanskrit (Cod.sanscr.), Sindhi (Cod.Sindhi), Singhalesisch (Cod.singh.), Tamil (Cod.tam.), Telugu (Cod.Telugu) und Urdu (Cod.Urdu).

Bestandsumfang

Hierunter bilden jene in Sanskrit (662 – Stand: 2015), Singhalesisch (536), Tamil (486) und Malayalam (353) die größten Gruppen. Bestände von beachtlicher Größe bestehen mit den Fonds für Oriya (143), Nepali (119), Urdu (107), Hindi (78) und Rajasthani (44). Handschriften geringerer Menge liegen in den Sprachen Bengali (21), Kannada (19), Panjabi (17), Sindhi (14), Chakma (5), Gujarati, Pali und Telugu (jeweils 3) sowie Einzelstücke in Lepcha und Marathi vor.

Guruśiṣyasaṃvāda | © BSB/Cod.tam. 6
Guruśiṣyasaṃvāda | © BSB/Cod.tam. 6
Texte der Sikh-Religion | © BSB/Cod.panj. 2
Texte der Sikh-Religion | © BSB/Cod.panj. 2
Sākhīs (Geschichten) der zehn Gurus – Rahit-nāmā (frema Śumār) | © BSB/Cod.panj. 11
Sākhīs (Geschichten) der zehn Gurus – Rahit-nāmā (frema Śumār) | © BSB/Cod.panj. 11
Kupfertafel | © BSB/Cod.sanscr. 647
Kupfertafel | © BSB/Cod.sanscr. 647

Schriftsysteme und Beschreibstoffe

Diese aus Indien, Sri Lanka und Nepal stammenden Handschriften sind in einer Vielzahl von südasiatischen, aus der Brahmi-Schrift hervorgegangenen Schriftsystemen auf unterschiedlichen Beschreibstoffen verfasst worden. Neben Papierhandschriften besitzt die Bayerische Staatsbibliothek eine große Anzahl von mit dem metallischen Stilus geritzten Palmblatthandschriften, darunter mehrere hundert in den dravidischen Sprachen Südindiens. Innerhalb der Sammlung an Sanskrit-Handschriften ist auch ein Bestand an Kupfertafeln erwähnenswert (u. a. Cod.sanscr. 647 – 650).

Zeitlicher Schwerpunkt

Zeitlichen Schwerpunkt dieser Handschriften bildet das 18. und 19. Jahrhundert.

Beispiele für digitalisiert vorliegende südasiatische Handschriften

Texte der Sikh-Religion  (Cod.panj. 2)
Sākhīs (Geschichten) der zehn Gurus – Rahit-nāmā (frema Śumār)  (Cod.panj. 11)
Trumpp, Ernst: Janam Sākhī of Guru Govind (Biographie des letzten Gurus der Sikhs)  (Cod.panj. 9)
Kupfertafel  (Cod.sanscr. 647)
Bhāgavatapurāna  (Cod.sanscr. 655)
Guruśiṣyasaṃvāda  (Cod.tam. 6)

Bestandsübersicht  (PDF, 54 KB)  |  Übersicht der digitalisierten Handschriften  |  Weiterführende Informationen

Top