Schnellzugriff


Bereichsmenü

Virtuelle Ausstellung: Konstruierte Sprachen (11)
Universalaj Kongresoj [Esperanto-Weltkongresse]
1905 fand in Boulogne-sur-Mer der erste Esperanto-Weltkongress statt.


Vor dem Stadttheater von Boulogne-sur-Mer, in dem Anfang August 1905
der erste Esperanto-Weltkongress stattfand.
L. Zamenhof (1. Reihe, 2. v. r.) Universala Esperanto-Asocio, Rotterdam


Auf dem zweiten Esperanto-Weltkongress in Genf (1906) erklärte L. Zamenhof, die Praxis des Esperanto müsse nicht prinzipiell mit einer idealistischen Absicht verbunden sein, vielmehr sei sie weltanschaulich frei.
Allerdings war das ideelle Ziel, das er über Esperanto zu fördern hoffte, für ihn selbst doch zentral: Weltfriede und Völkerverständigung. Dieses nach Zamenhof dem Esperanto-Projekt inhärente humanitäre Ideal bezeichnete er mit dem Begriff der interna ideo [die innere Idee].

Der Esperanto-Weltkongress wird jährlich ausgerichtet, seit 1933/1934 von der Universala Esperanto-Asocio [Esperanto-Weltbund], die 1908 auf Initiative von Hector Hodler (1887-1920) gegründet worden war.
Nur in den Kriegsjahren (1914,1916-1919 und 1940-1946) fanden keine Kongresse statt. Die Teilnehmerzahlen schwankten zwischen 163 (San Francisco, 1916) und 5.946 (Warschau, 1987).

Exponate zur Vitrine