Schnellzugriff


Bereichsmenü

Bücher über und aus Bayern
Bücher über und aus Bayern Bestände der Bayerischen Staatsbibliothek
aus dem 19. Jahrhundert
Die Bayerische Staatsbibliothek ist im Begriff, die Sichtbarkeit der Erträge aus ihren zahlreichen Digitalisierungsprojekten in ihrer zentralen Suchmaschine OPACplus kontinuierlich zu verbes­sern.
 
Während bisher vorhandene digitalisierte Bücher weitgehend nur über intellektuell gepflegte Katalogdaten auffindbar sind, werden in Zukunft die aus der Digitalisierung gewonnenen OCR-Texte in der zentralen Suchmaschine der BSB zu einem erweiterten Index verarbeitet. Der Bestand der BSB wird den Benutzern dadurch weitaus besser erschlossen.
 
Das Ziel ist es, mittelfristig die Texte aller digitalisierten Bücher aus dem Google-Projekt durchsuchbar zu machen und das entsprechende Buch dann natürlich auch sofort digital zu „liefern“.
 
Um die Tür zur Werkstatt ein wenig zu öffnen und zu zeigen, wie die Literaturversorgung durch die BSB in nicht allzu ferner Zukunft aussehen wird, wurde vom Referat für Informations­technologie der BSB nun ein Ausschnitt aus dem Gesamtbestand als Demonstration des Work in Progress ausgewählt und als eigenständige Anwendung prototypisch publiziert: Bücher über Bayern und aus Bayern aus dem 19. Jahrhundert.
 
Es handelt sich dabei gewissermaßen um einen Fachkatalog, ein Spin-off aus dem OPAC der BSB, dem die darin fehlende Ausleihkomponente nicht wirklich fehlt, da die Recherche ja immer zu einem digitalen Buch führt, das die Benutzerin oder der Benutzer online lesen oder sich für private oder wissenschaftliche Zwecke herunterladen kann.
 
Die angebotene Datenkollektion umfasst mehr als 26.000 Bücher aus und über Bayern der Jahre 1800 bis 1870. Mit Fortschreiten der Digitalisierung bzw. der Arbeiten am Index wird sich diese Zahl erhöhen.
 
In der Trefferliste werden sogenannte Teaser – Ausschnitte aus dem Text – angezeigt. Dabei sind die einzelnen Suchbegriffe durch einen Link hervorgehoben. Wenn Sie auf einen solchen Such­begriff klicken, bekommen Sie die Seite im Buch angezeigt, die diesen Begriff enthält. Von dort aus können Sie weiter in dem Buch schmökern oder zurück in die Trefferliste gehen und eine neue Suche starten.
 
Diese Art der Literaturrecherche bietet Ihnen aber noch mehr Komfort: In den Buchtexten werden automatisch Eigennamen und Ortsbezeichnungen erkannt, um damit eine Filterfunktion für die weitere Verfeinerung der Suche zur Verfügung zu stellen. Möchten Sie z.B. nur Treffer, in denen neben dem von Ihnen gewählten Suchbegriff – etwa „Haus Wittelsbach“ – auch die Rede von König Ludwig II. ist, so können Sie mittels dieser Funktion entsprechend filtern.
 
Überdies werden auch Textstücke extrahiert, die besonders sprechend für den Inhalt des Buches sind, so genannte Nominalphrasen („Häufige Begriffe“ in der Navigationsleiste). Mithilfe dieser Nominalphrasen können Sie Ihre Suche gezielt nach inhaltlichen Aspekten eines Buches aus­richten.