Schnellzugriff


Bereichsmenü

Virtuelle Services in Second Life
Vergrößerung
Willkommen auf der „Insel der Information“ - Die Bayerische Staatsbibliothek in Second Life
 
Zum 450jährigen Jubiläum präsentiert die Bayerische Staatsbibliothek eine neue Dimension ihrer digitalen Informationsservices. Auf einer eigenen Präsenz in der virtuellen Welt Second Life wird die Bayerische Staatsbibliothek zukünftig ausgewählte Webdienste und Highlights ihres einzigartigen Bestandes präsentieren und ein Kommunikationsforum für Bibliotheksnutzer bieten.
 
Second Life ist eine von ihren Nutzern gestaltete virtuelle Welt, in der Menschen durch Avatare interagieren, kommunizieren, lernen, spielen und Handel treiben. Dieses Metaversum hat inzwischen mehr als elf Millionen registrierte User, von denen rund um die Uhr bis zu 60.000 Nutzer gleichzeitig in das System eingeloggt sind. Neben virtuellen Unternehmenspräsenzen werden gegenwärtig auch Informations- und Bildungsangebote in Second Life zunehmend bedeutender.
 
Die virtuelle Präsenz der Bayerischen Staatsbibliothek besteht aus einem weitgehend originalgetreuen Nachbau des berühmten, 1832 bis 1843 erbauten Bibliotheks-Gebäudes an der Münchener Ludwigstraße. Grundriss und Außenfassaden sind maßstabsgetreu den Originalbauten nachempfunden. Im Inneren des Gebäudes wurde das historische Treppenhaus, der Fürstensaal, der Friedrich-von-Gärtner-Saal sowie der Marmorsaal entsprechend der Originalvorlage mit State-of-the-Art 3D-Technologie nachgebildet. Besonders das Treppenhaus beeindruckt dabei durch seine detailgetreue Umsetzung.
 
Im Fürstensaal sind einige wertvolle Handschriften und historische Druckwerke aus den Beständen der Bayerischen Staatsbibliothek ausgestellt, in denen man sogar virtuell blättern kann. Weitere virtuelle Exponate sind im großen Lesesaal zu sehen, der ebenfalls detailgetreu dem Original an der Ludwigstraße nachempfunden wurde. Eine virtuelle Tafelausstellung informiert über die bewegte Geschichte der Staatsbibliothek seit ihrer Gründung 1558.
 
Vor allem aber bietet die Second Life-Repräsentanz den In-World-Zugriff auf die meistgenutzten Webdienste der Bayerischen Staatsbibliothek: den Zugriff auf den Online-Katalog und die Website, eine Verlinkung zum virtuellen Auskunftsdienst „QuestionPoint“ und das umfassende Angebot digitalisierter Texte des „Münchener Digitalisierungszentrums“. Zudem kann jeder Avatar direkt auf die „Bayerische Landesbibliothek Online“ zugreifen, die eine Vielzahl an Informationen und digitalen Quellen zur bayerischen Kultur und Geschichte bietet.
 
Die virtuelle Staatsbibliothek soll – wie ihr Real-Life Vorbild auch – ein Ort der Kommunikation und Begegnung werden. Deshalb finden sich in den Innenhöfen ein Tagungs- und Konferenzzentrum für virtuelle Fach- und Infoveranstaltungen und ein Café, das zum zwanglosen Treffen einlädt. Geplant sind regelmäßige In-world-Veranstaltungen, in denen unter anderem die vielseitigen digitalen Angebote und Dienste der Bayerischen Staatsbibliothek vorgestellt werden.
 
Wer bereits über einen Zugang zu Second Life verfügt und die Insel der Information besuchen möchte, erreicht diese über den .
 
 

Get the Flash Player to see this player.